Kapitel: Wo stehe ich im Leben

Polaritäten

Thema: Auseinandersetzen mit den eigenen Eigenschaften
Wirkung: Schattenaspekte positiv wahrnehmen

Dauer: Ca. 45 Minuten
Material: Papier und Stifte
Ort: Überall

 

Durchführung:

In dieser Übung setzt du dich mit deinen Eigenschaften auseinander.

Dafür solltest du zunächst alle Eigenschaften aufschreiben, die du mit dir verbindest, also z. B.: »Ich bin fröhlich, genervt, kreativ, aufbrausend …«. Es ist wichtig, dass du nicht zu lange überlegst, sondern intuitiv notierst, was dir einfällt. Würdige nach etwa zehn Minuten alle Eigenschaften mit den Worten: »Das alles gehört zu mir.«

Wähle dann vier Eigenschaften aus, die dir besonders wichtig sind, zwei positive und zwei, die du als negativ empfindest. Sie repräsentieren deine Licht- und Schattenaspekte. Finde nun in der Natur für jede Eigenschaft einen Stellvertreter, z.B. einen Stein für deine Verschlossenheit oder eine Feder für deine Leichtigkeit. Wähle einen Platz aus, an dem du deine vier Gegenstände um dich herum hinlegen kannst. Achte darauf, dass du deine Licht- und Schattenaspekte als Polaritätenpaar gegenüber legst.

Verweile einen kurzen Moment in der Mitte, und lasse dich von einer dieser Eigenschaften anziehen. Stelle dich zu ihr, und nimm dir Zeit, sie zu erspüren. Welcher Satz kommt dir in den Sinn? Z.B.: »Ich bin verschlossen und lasse keinen an mich heran.« Wechsle dann zu der Polarität, und spüre, welchen Satz du an diesem Ort findest, z.B.: »Meine Leichtigkeit lässt mich gut lernen.« Wechsle im Anschluss zu den anderen beiden Plätzen, und spüre wieder in dich hinein. Manchmal entwickelt sich auch ein Dialog zwischen den beiden Eigenschaften eines Polaritätenpaars. Es kann geschehen, dass eine Eigenschaft etwas Hilfreiches für die Polarität äußert. Zur Unterstützung kannst du die Stellvertretergegenstände in die Hände nehmen und so die Gegensätze noch deutlicher erspüren.

Nachdem du die Botschaften deiner Eigenschaften vernommen hast, holst du beide Polaritäten näher zu dir, um sie zu integrieren. Stelle dich zunächst auf eine Seite, und sprich möglichst laut z.B. den Satz: »Ich bin verschlossen UND…«. Wechsle deine Position, und sage: »Ich bin voller Leichtigkeit.« Wiederhole dies einige Male. Dann integriere auch das zweite Polaritätenpaar auf diese Weise, und achte darauf, ob sich in dir etwas verändert.

 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT >>