Kapitel: Die Natur als Spiegel

Perspektivenwechsel

Thema: Wechsel der eigenen Perspektive

Wirkung:
Verständnis für weitere Themen


Dauer:
Ca. 60 Minuten

Material:
Papier und Stifte

Ort:
Überall

 

Durchführung:

Diese Übung ermöglicht dir eine neue Sicht auf ein Thema, das dich beschäftigt.

Schreibe dein Thema auf ein Blatt Papier, und überlege dir dann das Gegenteil dazu, das du vermutlich weniger stark verspürst. Halte auch das Gegenteil auf dem Papier fest. Verbinde das Gegensatzpaar mit dem Wort »UND«, denn auch die Kehrseite gibt es im Leben, z. B. »Ich bin faul und fleißig«, »Ich bin offen und verschlossen«, oder: »Mein Leben ist langweilig und lebendig.«

Suche dir zwei Orte in der Natur, für jedes Thema einen passenden. Diese Orte können so gewählt sein, dass sie sehr unterschiedlich sind, z.B. ein heller und ein dunkler Ort oder ein hoch gelegener und ein tiefer. Spüre, zu welchem Ort es dich zuerst hinzieht. Gehe dorthin, und nimm alles wahr, was um dich herum ist und was dich bewegt. Schreibe deine Gedanken dazu auf. Betrachte deine Position in Gedanken auch aus der Vogelperspektive, vielleicht erhältst du dann noch weitere Impulse.

Wechsle dann den Ort.

Welche Dinge begegnen dir hier am Gegensatzort. Vielleicht Tiere, Blumen oder Steine? Welche Sätze, Gedanken und Bilder kommen dir in den Sinn? Was fühlst du im Körper? Was siehst du aus der gedanklichen Vogelperspektive heraus? Schreibe auch an diesem Ort alles auf.

Wechsle noch einige Male zwischen den Gegensatzorten hin und her, und spüre, ob und was sich verändert. Versuche, am Ende einen Punkt zwischen den beiden Orten zu finden, an dem du dich in diesem Moment wohl fühlst. Liegt der Ort sehr nah bei deiner Perspektive, oder konntest du deinen Platz verlassen? Welche Gedanken und Gefühle erfährst du an dem neuen Ort?

Wähle eine Geste oder einen Satz, um diesen Ort zu verankern, und überlege dir ein kleines Ritual, das dir den Schritt zur anderen Perspektive erleichtert.